Blog-Archive

[Rezension] Celeste bedeutet Himmelblau – Brigitte Pons

cover_9783802593888

 

Titel: Celeste bedeuted Himmelblau

Autorin: Brigitte Pons

Reihe: Frank Liebknecht #1

Genre: Krimi

Verlag: LYX; April 2014

Format: Taschenbuch, 352 Seiten

Preis: 9.99 €

bestellen

Inhalt

Vielbrunn im Odenwald. Auf einem Feld wird die Leiche eines Bauern gefunden. Die Behörden gehen von einem tragischen Unfall aus. Doch der junge Polizist vor Ort, Frank Liebknecht, glaubt nicht an einfache Erklärungen. Er recherchiert auf eigene Faust und stößt schnell auf Ungereimtheiten in der Vergangenheit des Toten. Für Frank ist der Tod nur das Ende einer Geschichte. Die Antwort. Und er muss die richtige Frage stellen, um den Anfang zu finden. Immer tiefer verstrickt er sich in den Fall und gerät in einen Mahlstrom aus Verrat, Mord und fanatischer Verblendung.

meinung

Ehrlich gesagt habe ich so ein klein wenig Vorbehalte gegenüber „Regionalkrimis“, weil viele Autoren manchmal ganz einfach über das Ziel hinausschießen, wenn sie in die Klischeekiste greifen. Glücklicher Weise war das bei Brigitte Pons nicht der Fall, jedoch ist sie für meinen Geschmack in einem bestimmten Punkt dennoch übers Ziel hinaus geschossen.

Aber von vorne. Der dorfbekannte Einsiedler und Bauer wird tot aufgefunden und vom frisch in die Provinz versetzten Frank Liebknecht untersucht, der gleich nach ein paar näheren Untersuchungen nicht an einen Unfall glaubt. Da ihn aber die verschrobene Dorfgemeinschaft und die zuständigen Vorgesetzten nicht so wirklich erhören wollen, ermittelt er auf eigene Faust und gerät dabei in einen ziemlich unangenehmen und vor allem gefährlichen Sumpf.

Das Ganze hört sich nach einem typischen Regionalkrimi an und ist es auch in großen Teilen, aber der Krimi ist handwerklich wirklich gut gemacht und mit einer netten Prise Verschwörung gewürzt, die dem Buch besonders viel Spannung verleiht. Ich persönlich fand die Auflösung am Ende allerdings etwas übertrieben, hier wäre weniger wohl mehr gewesen und da sich mir leider der Eindruck ergeben hat, dass hier auf Biegen und Brechen ein bombastisches überraschendes Ende herbeigezaubert werden sollte, hat mich das dann auch dazu bewegt einen Stern abzuziehen. Nichtsdestotrotz besticht dieser Krimi durch einen gut ausgearbeiteten Plot. Man erlebt zwar zwischendurch keine großartigen Überraschungsmomente, aber die Spannung bleibt beständig auf einem hohen Niveau und der Pageturner-Effekt hat sich bei mir auch erstaunlich schnell eingestellt. Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass man die Geschichte auch immer mal aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt bekommt, was natürlich nicht nur den Plot vorantreibt, sondern auch die Spannung ordentlich ansteigen lässt. Wie oben schon erwähnt, kommt Brigitte Pons glücklicher Weise mit sehr wenig übertriebenen Klischees aus und doch kommt dieses typische „Regionalkrimi“-Feeling auf, das einen einfach an den Handlungsort versetzt und mir persönlich immer einen gewissen Kick gibt, vor allem wenn man die Orte kennt und sei es bloß vom Hören.

Der handelnde Protagonist Frank ist ein 0815 Typ und hat für mich absolut keinerlei Eigenschaften, die ihn irgendwie besonders aus der Masse der deutschen Buch-Kommissare hervorstechen lassen, außer vielleicht, dass er einen ganz schönen Dickschädel haben kann. Aber auf der anderen Seite kann man sich dadurch relativ schnell mit ihm anfreunden und es gibt einem das Gefühl, dass er dein Nachbar sein könnte, was in meinen Augen doch die insgesamt so schon gelungene Atmosphäre nochmal ein wenig ankurbelt. Für seinen ersten Fall ermittelt er ganz schön kühn und wahrscheinlich auch nicht immer logisch, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass er im Laufe der Zeit noch eine weitere Entwicklung durchlaufen wird, die hier schon ihren Anfang genommen hat.

Brigitte Pons schreibt in einem sehr flüssigen, leicht zu lesenden Stil, der nicht zuletzt dazu beiträgt, dass man das Buch förmlich „inhaliert“.

bewertungFür mich als großer Fan von Krimis wirklich ein solider und gelungener erster Fall für Frank Liebknecht, nur am Ende ist die Autorin für meinen Geschmack etwas übers Ziel hinausgeschossen.

Gute 4 Punkte

4 Kühe