Blog-Archive

[Neuzugang] Öhm…was ist denn da passiert!?

Hallo liebe Leute,

mein Name ist Linda und ich bin Buchoholikerin. Ich hatte es geschafft, im Januar und Februar nur sehr wenige Bücher bei mir einziehen zu lassen, um meinem gigantischen SuB-Problem an den Kragen zu gehen – letzte Woche habe ich einen Rückfall erlitten. Das Ergebnis seht ihr unten! (Kann ich bitte als Ausrede angeben, dass ich morgen Geburtstag habe und mir selber was schenken wollte?). Ach ja, die Buchkaufsucht 😀

Foto 07.03.15 15 20 44

Was tun wir hier? Soldatenpost und Heimatbriefe aus zwei Weltkriegen

Frank Schumann

In einem alten, vor dem Abriss stehenden Bauernhaus in Sachsen-Anhalt wird ein ungewöhnlicher Fund gemacht: In Schuhkartons verpackt liegen anderthalbtausend Briefe und Postkarten, geschrieben zwischen 1914 und 1945. Soldaten- und Heimatpost einer Familie. Absender und Empfänger waren Väter und Söhne an der Front, waren Mütter und Ehefrauen. Die Briefe verraten, wie der Krieg ins Leben der einfachen Menschen eingriff, wie er ihr Denken und Fühlen formte. Es sind berührende Dokumente und erhellende Zeitzeugnisse.

Neues Leben | 16.99€ | bestellen

Still

Zoran Drvenkar

Wenn die Seen schweigen, kommt der stille Tod. Ein Mann, der seine Tochter sucht und dabei seine Identität verliert. Ein Mädchen, das seit sechs Jahren reglos aus dem Fenster schaut und darauf wartet, dass ihr jemand den Schlüssel zu ihrer Erinnerung bringt. Vier Männer und eine Mission, die aus Hunger und Disziplin besteht und keine Opfer scheut. Ein Winter in Deutschland, ein See im Wald und Schatten, die sich unter dem Eis bewegen

Eder & Bach | 16.95€ | bestellen

Todesurteil

Andreas Gruber

In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört am nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes „Inferno“ tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen mehreren Fällen – aber das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat.

Goldmann | 9.99€ | bestellen

Foto 07.03.15 15 21 21

Creed

Trisha Leaver | Lindsay Currie

Three went in. Three came out. None even a shadow of who they once were. When their car breaks down, Dee, her boyfriend Luke, and his brother Mike walk through a winter storm to take refuge in a nearby town called Purity Springs. When they arrive, the emergency sirens are blaring and the small farming town seems abandoned. With no other shelter, they spend the night in an empty house. But they soon discover that not everything in Purity Springs is as it seems. 

Flux | 7.30€ | bestellen

This house is haunted

John Boyne

1867. On a dark and chilling night Eliza Caine arrives in Norfolk to take up her position as governess at Gaudlin Hall. As she makes her way across the station platform, a pair of invisible hands push her from behind into the path of an approaching train. She is only saved by the vigilance of a passing doctor.
It is the start of a journey into a world of abandoned children, unexplained occurrences and terrifying experiences which Eliza will have to overcome if she is to survive the secrets that lie within Gaudlin s walls

Transworld Publ. Ltd. | 8.30€ | bestellen

The severed streets

Paul Cornell

Summer in London: a city in turmoil. The vicious murder of a well-known MP is like a match to tinder but Detective Inspector James Quill and his team know that it’s not a run-of-the-mill homicide. Still coming to terms with their new-found second sight, they soon discover that what is invisible to others – the killer – is visible to them. Even if they have no idea who it is.
Then there are more deaths. The bodies of rich, white men are found in circumstances similar to those that set the streets of London awash with fear during the late 1800s: the Whitechapel murders.

Tor Books | 11.40€ | bestellen

Außerdem ist noch diese hübsche Trilogie bei mir in Form von englischen eBooks eingezogen. 😀 Das war sozusagen ein Kauf auf gut Glück, denn mit Zombies habe ich ja viel am Hut, mit kitschigen Lovestories allerdings weniger – ich lasse mich also überraschen!

Tipp: momentan gibt es diese drei Bände für knapp 5 Euro auf Amazon.

Band 1 | Band 2 | Band 3

Advertisements

[Rezension] Eine dunkle & grimmige Geschichte – Adam Gidwitz

dunle_grimmige

Titel: Eine dunkle & grimmige Geschichte

Autor: Adam Gidwitz

Genre: Fantasy

Format: Hardcover, 256 Seiten

Verlag: bloomoon; September 2011

Preis: 12.95€

bestellen

Inhalt

Was nun folgt, ist ein Märchen. Ein Märchen?, wirst du vielleicht denken. Märchen sind doch Kinderkram! Doch in diesem Märchen hüpfen keine kleinen Mädchen mit roten Kappen fröhlich durch den Wald. Was zwischen diesen Seiten auf sie lauert ist die wahre Geschichte von Hänsel und Gretel – ein Märchen voller dunkler Zauberer, gefährlicher Hexen und todbringender Drachen. Dieses Märchen ist vielleicht furchterregend, sicherlich blutig und definitiv nichts für Angsthasen; aber anders als alle anderen Märchen, die du kennst, ist dieses hier wahr.

meinung

(K)ein Buch für Kinder allen Alters

Die Märchen der Gebrüder Grimm sind uns allen ein Begriff und wenn nicht, dann bitte aufhören diese Rezension zu lesen und schleunigst diese gigantische Lücke füllen! Als Kinder lauschen wir gebannt unseren Vorlesern und als Erwachsene schwelgen wir gerne in Erinnerungen, wenn wir an die schönen, magischen Märchen der Grimms denken. Aber sind diese Märchen wirklich alle so schön und magisch wie wir es zu wissen glauben? Adam Gidwitz meint: Nein! und offenbart die dunkle und grimmige Seite der Grimmschen Erzählungen. Da fließt literweise Blut, es fliegen Körperteile durch die Gegend und der Autor fragt nicht umsonst mehrmals nach, ob auch wirklich alle kleinen Kinder schon im Bett sind. Klar, an einen Zombie-Splatter-Roman kommt es nicht ran, aber es geht doch schon ganz schön zur Sache.

Ein einziges großes Märchen

Adam Gidwitz webt einige bekannte und weniger bekannte Märchen der Gebrüder Grimm zu einer gigantischen Geschichte zusammen, in dem er die Geschwister Hänsel und Gretel als Hauptcharaktere hinstellt und sie allerhand grauenhafte Dinge erleben lässt. Das Ganze wird immer wieder mit sehr ironischen und herrlich schwarzhumorigen Kommentaren des Autors versehen, sodass man gar nicht mehr so recht glauben mag, dass die Märchen ursprünglich nichts miteinander zu tun haben und schon gar nicht Hänsel und Gretel die alleinigen Protagonisten sind. Mit einigen erzählerischen Kniffen verbindet er die Handlungen, baut sie hier und da noch ein bisschen aus und am Ende wird – wie es halt im Märchen so ist – trotzdem alles gut. Trotz der großartigen Bemühungen des Autors, fand ich die Geschichte allerdings manchmal etwas zu konstruiert und viel Spannung kommt auch nicht auf, was aber auch wohl daran liegen mag, dass man die Märchen größtenteils kennt.

Ade‘, heile Welt

Ich fand es klasse, wie der Autor all die Geschichten so geschickt miteinander verwoben hat, dass am Ende tatsächlich eine abgeschlossene Handlung dabei raus kommt, man sich aber trotzdem noch wie im Märchen fühlt. Er behält den typischen Erzählstil bei und würzt die Geschichte mit seinen bösartigen Kommentaren. Auch innerhalb der Erzählung kommt der schwarze Humor nicht zu kurz und, wie schon erwähnt, es geht auch alles andere als zimperlich zu. Ich könnte mir fast vorstellen, dass dieses Buch die ein oder andere heile Märchenwelt zerstören kann, aber man sollte auch schon nicht vergessen, dass das alles mit einem großen Augenzwinkern passiert.

bewertung

Mich hat dieses Buch auf sehr vielfältige Art und Weise positiv überrascht. Als Horrorfan ist es ja wohl sowieso so, dass mir die grauenhaftere Variante der gemütlichen Märchen eher liegt. 😉 Großartige Unterhaltung mit minimalistischen Schwachstellen und nicht unbedingt (nur) für (hartgesottene) Kinder!

Gute 4 Punkte

4 Kühe

[Buchvorstellung] Keine Zoombies

Hallo liebe Leute,

heute möchte ich Euch eine neue Kategorie im Blog vorstellen! In den Buchvorstellungen werde ich immer dann wenn mir danach ist, von einem Buch erzählen, das ich vielleicht gerade lese, schon vor langer Zeit mit Begeisterung gelesen habe oder aber einfach nur erwähnenswert finde. Abseits von Rezensionen ist das meiner Meinung nach eine gute Möglichkeit, den ein oder anderen Tipp unters Volk zu bringen. 😀

Keine Zoombies – Maria Engels & David Michel Rohlmann

10721199_769607799772108_1005740718_nNein, obwohl es so aussieht als hätte ich mich vertippt oder irgendeinen falschen Knopf gedrückt, der Titel dieses kleinen aber feinen eBooks lautet tatsächlich so. 😛 Maria und David haben in ihrer kleinen Sammlung drei ihrer Kurzgeschichten zusammengefasst und über was sollte es anderes gehen als unsere allerliebsten schlurfenden Zeitgenossen – Zombies!

„Wo wirst du sein, wenn die Zombies kommen? Wirst du verzweifeln oder dich ihnen mit einem Flammenwerfer entgegen stellen?

Drei ungewöhnliche Kurzgeschichten zeigen das Schicksal einiger Überlebender während der Zombie-Apokalypse.“

Mit knapp 40 Seiten Umfang erwartet Euch ein kurzes dafür aber sehr unterhaltsames Zombie-Gemetzel nach der Art wie der typische Zombiefan (*hust* ich *hust*) es einfach gerne hat. Und dabei spielt nicht nur der erwähnte Flammenwerfer eine große Rolle! Viel mehr möchte ich aber auch gar nicht verraten und unter uns gesagt, allein das geniale Cover rechtfertigt den kleinen Preis von gerade mal 89 Cent. 😉 Wer auf Zombie-Schlachten steht (das könnt ihr jetzt interpretieren wie ihr wollt!), der kann getrost zuschlagen.

Bei Amazon kaufen oder leihen

 

 

[Rezension] Berlin Requiem – Peter Huth

351_67666_144663_xxl

 

Titel: Berlin Requiem

Autor: Peter Huth

Genre: Horror

Verlag: Heyne; April 2014

Format: eBook, ca. 336 Seiten

Preis: 9.99 €

bestellen

Inhalt

Berlin im Hier und Jetzt: Ein rätselhafter Virus ist ausgebrochen. Die Infizierten fallen zunächst in ein Koma und erwachen dann wieder – regiert vom rasenden Instinkt, alles und jeden zu töten. Erste Medienberichte verunsichern die Bevölkerung: Angeblich sind nur Mitbürger mit Migrationshintergrund betroffen, Kreuzberg und Neukölln gelten als kontaminiert. In einer Blitzaktion wird eine Mauer um das betroffene Gebiet errichtet, Innensenator Sentheim verhängt den Ausnahmezustand. In diesen dunklen Stunden erhält der investigative Journalist Robert Truhs einen politisch hochbrisanten Hinweis, der die noch bestehende Ordnung endgültig kippen könnte …

meinungWie oft ich mich schon mit Zombies herumgeschlagen habe, das lässt sich bestimmt nicht mal mehr an zwei Händen abzählen, allerdings hatte ich es bisher noch nie mit deutschen Zombies zu tun. Und mit Zombies, die eine äußerst brisante politische Krise auslösen schon gleich gar nicht. Das Amerikanische Zombie-Schema ist ja doch immer recht gleich, bei Peter Huth läuft es aber alles etwas anders.

Natürlich fängt es damit an, dass irgendwo in Berlin ein Virus ausbricht und gewisse Teile unter Quarantäne gestellt werden. Das Brisante an der recht standardisierten Ausgangslage ist aber, dass es sich bei den Infizierten scheinbar nur um Menschen mit Migrationshintergrund handelt und dementsprechend Stadtteile wie Neukölln komplett mit einer Mauer abgeriegelt sind. Allein das bringt schon genügend Spannung und Konfliktpotential in das Buch, zumal wir es auch gleich am Anfang mit skrupellosen Politikern zu tun bekommen, die nichts anderes als ihr Image und Macht im Sinne haben. Da stellt sich sehr schnell die Frage, wer hier eigentlich das Böse verkörpert, die schlurfenden Zombies oder die schleimigen Funktionäre und Politiker? Das Szenario, das Peter Huth entworfen hat, kam mir sehr realistisch vor. Selbstverständlich fehlt natürlich die typische Zombieaction nicht, so fließt zum Beispiel reihenweise Blut und es wird geflüchtet und gekämpft, aber das macht nun mal ein Zombiebuch aus und das möchte ich auch nicht wissen. Dank des medialen und politischen Konfliktpotentials kommt aber nochmal eine ganz andere Spannung in das Buch, die mich persönlich weitaus mehr mitgerissen hat, wie die Action in den „verseuchten“ Gebieten. Der Leser darf sich bald fragen, wie er reagieren würde, auf welcher Seite er stehen würde und das Schlimmste ist eigentlich, dass man im Verhalten der Politiker, Medienmänner und Co. einige Parallelen zum Hier und Jetzt erkennt.

Dieses Grundgerüst hat mir an dem Buch wirklich sehr gut gefallen. Was meine Begeisterung aber letztendlich geschmälert hat, das waren die Charaktere. Ich fand ausnahmslos alle an einigen Stellen leider sehr blass und emotionslos, eine Verbindung konnte ich zu keinem aufbauen und das lässt einen dann natürlich auch nicht mitfühlen, wenn es mal ernst wird. Dadurch geht leider eine ganze Menge an Atmosphäre flöten, was ich sehr bedauert habe. Man merkt, dass sich der Autor deutlich auf das brisante Thema mit dem „Türkengen“ konzentriert und dabei ein paar Feinheiten an den Charakteren weggelassen hat. Im Großen und Ganzen ist das Buch aber enorm fesselnd und man gewöhnt sich irgendwann an die leicht hölzern wirkenden Protagonisten. Der Spannungsbogen bleibt konstant auf einem hohen Level und man kann an keiner Stelle so richtig vorhersehen, was auf der nächsten Seite passieren wird. Neben einem besonders leicht und flüssig zu lesenden Stil, fliegen die Seiten daher nur so dahin. Das Ende fand ich persönlich etwas an den Haaren herbeigezogen und unpassend, aber da gehen die Meinungen sehr weit auseinander. Vielleicht ist es auch so gewollt, dass man fleißig darüber diskutieren kann!

bewertungEin außergewöhnlicher Zombieroman, der ausnahmsweise mal nicht von einem englischsprachigen Autor stammt und dementsprechend das deutsche Setting sehr atmosphärisch herüber bringt. Außerdem hebt sich das Buch dank des brisanten Themas, das bedrohlich über allem schwebt, positiv von Genre-Kollegen ab. Einzig die blassen, unnahbaren Charaktere schmälern den überwiegend positiven Eindruck.

Gute 3 Sterne

3 kühe

[Rezension] Klammroth – Isa Grimm

79c8e06f49e947c6a1cb2f5d1b317f47.front_cover.KH2AUH5LTSN9D

Titel: Klammroth

Autorin: Isa Grimm

Genre: Horror

Verlag: Bastei Lübbe; März 2014

Format: broschiert, 336 Seiten

Preis: 14.99 €

Inhalt

Seit Jahren ist der uralte Tunnel stillgelegt. Doch etwas geht um in den Tiefen des Berges. Kinderstimmen wispern im Dunkel, und etwas regt sich in den Schatten. Einst war Klammroth ein stiller Weinort am Fluss – bis eine Katastrophe die Idylle zerstörte. Dutzende Kinder starben bei einem verheerenden Unfall im Tunnel, viele weitere wurden entstellt. Nun, sechzehn Jahre später, kehrt eine der Überlebenden nach Klammroth zurück: Anais hat die Qualen des Feuers noch nicht überwunden, als ihr Vater sie zu sich ruft. Etwas Unerklärliches erscheint des Nachts vor den Fenstern. Gespenstisches geschieht – und jemand fordert neue Opfer. Der Tunnel hat Anais nicht vergessen …

meinung

 Ich kann es gar nicht in Worte fassen, wie sehr mich der Klappentext neugierig auf dieses Buch gemacht hat. Meine Leidenschaft gilt dem Horror und selten bekommt man in diesem Genre mal was von einer deutschsprachigen Autorin in die Hände, also war es quasi ein Must-Read. Was soll ich sagen? Bitte mehr davon!

Die unglaublich tolle bedrückende und immer beängstigender werdende Stimmung, die sich erfolgreich durch das ganze Buch zieht, bereitet einem schon nach nur ein paar wenigen Sätzen erste Gänsehaut. Genau so stelle ich mir den Einstieg in ein Horrorbuch vor. Der Prolog hat es wahrlich in sich und macht extrem neugierig auf das, was da kommen mag, auch wenn es einem schon einen Schauer über den Rücken laufen lässt. Feuer ist nun mal sowieso etwas, vor dem sich der Mensch schon seit Urzeiten fürchtet und nicht nur mit dieser Angst wird erfolgreich gespielt, sondern auch mit der vor dem, was man weder greifen noch verstehen kann. Aber erstmal zurück zur Atmosphäre, denn diese ist wirklich schauerlich. Man spürt quasi das drohende Unheil immer größer werden und das trägt einen ganz gewaltigen Teil dazu bei, dass selbst an den „harmlosen“ Stellen, ständig ein gewisses Gefühl des Unbehagens und der Angst über der Geschichte liegt, man kommt also gar nicht so wirklich aus dem Schaudern heraus, einfach genial für ein Horrorbuch.

Die Handlung ist verstrickt und enthält neben dem ungreifbar schwebenden Grauen auch einen ganzen Berg an Ähnlichkeit mit einem klassischen Psychothriller. Bis zum bitteren Ende hat man keinerlei Ahnung, wer – oder besser – was hinter all dem steckt und selbst wenn man mal einen Verdacht geschöpft hat, wird dieser im nächsten Moment wieder aufgehoben. Genau wie das Grauen, zieht sich die Spannung Stück für Stück durchs gesamte Buch und es gab nicht eine einzige Stelle, an der es mir langweilig wurde. Was wohl auch der Grund dafür ist, dass ich das Buch fast in einem Rutsch durchlesen musste, ich konnte es einfach nicht weglegen. „Psycho“ wird es übrigens auch an einigen anderen Stellen, wo man dann als Leser in Frage stellen darf, ob das denn wirklich alles so ist, wie es scheint oder ob man hier kontinuierlich hinters Licht geführt wird und das Gruseln vor dem Übersinnlichen wohl möglich doch menschlichen Ursprungs war. Es geht um Dunkelheit, um Feuer, um Dinge die man weder begreifen noch sehen kann, aber es geht genau so auch um menschliche Abgründe. Dabei hat die Geschichte einen kontinuierlichen Spannungsbogen und es dauert auch gar nicht lange, bis man richtig tief in den Geschehnissen drinnen ist. Logik und rationale Erklärungen dürfen in einem Horrorbuch schon mal fehlen, aber hier tun sie es nicht, was dem Ganzen nur noch mehr Authentizität und damit Gänsehaut-Garantie verleiht. Klammroth? Das könnte gut und gerne dein Nachbarort sein und das ist es, was einem die Härchen auf den Unterarmen kräuseln lässt.

Anais ist eine Protagonistin, mit der man sich erst anfreunden muss. Am Anfang erscheint sie tatsächlich ziemlich anstregend und unschlüssig, aber wenn man sich erst einmal auf ihre Art und ihr gesamtes Wesen eingelassen hat, dann fiebert man mit ihr mit und Möglichkeiten gibt es dazu weiß Gott genug. Sie ist es auch, die dem ganzen Buch dieses gewisse „Psycho“-Element verleiht, aber mehr dazu wäre wohl ein böser Spoiler. Letztendlich steht und fällt die gesamte Geschichte mit ihr und ich finde das Ende überaus gelungen, auch wenn man sicherlich darüber streiten kann. Was nun ihre seltsamen Eigenschaften oder teils auch unschlüssige Handlungen angeht, so konnte ich größtenteils einfach darüber hinwegsehen, denn die Geschichte hat einfach von Beginn an einen solchen Sog auf mich ausgewirkt, dass mir die Protagonistin bald egal wurde, ich wollte einfach nur noch wissen wie es weiter geht.

„Klammroth“ ist in meinen Augen ein wahrhaft gelungenes, deutsches Horrorbuch und ich hätte liebend gerne noch 300 Seiten mehr davon gelesen. Ein absoluter Tipp!

bewertungHat man nicht vor dem am meisten Angst, was man nicht begreifen kann? Gelungene Atmosphäre und vorantreibender Plot lassen hier keine Stelle unberührt von Gänsehaut, der berühmte „Muss-weiterlesen“-Sog stellt sich unglaublich schnell ein und überhaupt kann ich dieses Buch nur jedem Horror-Fan ans Herz legen. Einzig die Protagonistin trübt das Gesamtbild ein wenig.

Gute 4 Punkte

4 Kühe