Blog-Archive

[Sachbuch] Zwei Millionen ham’ma erledigt – Johannes Sachslehner

41Sn8U5tKvL._SY344_BO1,204,203,200_

Titel: Zwei Millionen ham’ma erledigt – Odilo Globocnik: Hitlers Manager des Todes

Autor: Johannes Sachslehner

Themengebiet: Nationalsozialismus

Format: Hardcover, 386 Seiten

Verlag: Styria Premium, Oktober 2014

Preis: 24.99 €

bestellen

Sachbuch_Inhalt

SS-Brigadeführer Odilo Globocnik ist ­Manager: Manager des Todes. Seine Geschäfte sind der millionenfache Massenmord und der Raub jüdischen Eigentums. Reichsführer-SS Heinrich Himmler protegiert den ehrgeizigen Kärntner und bewundert seine Energie, Joseph Goebbels fasziniert seine barbarische Methode , Hitler lässt den fanatischen Antisemiten wohlwollend gewähren: Odilo Globocnik, ab November 1939 SS- und Polizeiführer im Distrikt Lublin, entwickelt fantastische Pläne zur Verdeutschung des eroberten Landes. Sein monströser Vorschlag zur physischen Vernichtung der polnischen Juden durch Giftgas findet im Herbst 1941 rasch die Zustimmung Berlins, ab dem März 1942 rollen die Todeszüge in die neu errichteten Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka. Mit der von Globocnik geleiteten Aktion Reinhardt erreicht der industrielle Massenmord eine bisher noch nie da gewesene Dimension, bis zum September 1943 sterben allein in den Gaskammern etwa 1,5 Millionen Menschen. Globus , wie er von seinen Freunden genannt wird, kennt keine Rücksicht und keine Reue. Zwei Millionen ham ma erledigt , wird Globocnik im Mai 1945 mit zynischer Brutalität feststellen, er selbst mit dem Regime untergehen

Sachbuch_Meinung

Präzise erarbeitet, brutal geschildert

Bisher bin ich einmal mit Johannes Sachslehner als Autor in Kontakt gekommen und war sehr begeistert davon, wie er sein Sachbuch modern und zugänglich gestaltet hat. Für mich war er bis dato überhaupt kein Begriff, aber nachdem ich jetzt ein zweites Buch aus seiner Feder gelesen habe, kann ich ihn definitiv zu den kompetentesten Sachbuchautoren auf dem Gebiet Nationalsozialismus, insbesondere was Österreich betrifft, zählen.

Sachslehner befasst sich auf knapp 400 Seiten mit dem Phänomen Odilo Globocnik, über den trotz seiner enorm einflussreichen und wichtigen Rolle im Dritten Reich scheinbar überaus wenig bekannt zu sein scheint. Von Kindesbeinen und ersten „Gehversuchen“ in der nationalsozialistischen Hierarchie bishin zu perfiden Plänen zur Vernichtung der Juden bekommt man ganz präzise aber eben auch mit aller Brutalität und Härte das Leben und Wesen dieses Mannes näher gebracht.

Aufschlussreich und ansprechend präsentiert

Eine gute Biographie besteht für mich nicht nur aus einem reinen „Lebenslauf“, sondern auch aus Abschnitten, die mich näher in Sachverhalte einführen, die nur indirekt mit der Person zu tun haben, aber trotzdem für das Verständnis unerlässlich sind. So bekomme ich in diesem Buch enorm viele Hintergrundinformationen, die einfach sein müssen um das Große und Ganze – die Person Globocnik – verstehen zu können. Immer wieder gibt es Dokumentabschriften, Berichte, Fotos, Zitate und noch einiges mehr, was dem Leser ein sehr authentisches Bild vermittelt – man fühlt sich nach dem Lesen wirklich mehr als umfassend informiert.

Objektiv und Anspruchsvoll

Eine Biographie sollte nach meinem Geschmack möglichst objektiv und ohne Vorurteile geschrieben sein, auch wenn es sich bei der behandelten Person um einen Massenmörder handelt. Johannes Sachslehner driftet nie, wie manch einer seiner Kollegen, in unhaltbare Behauptungen oder krude Beleidigungsphrasen ab, sondern bleibt stets objektiv und auf einem hohen wissenschaftlichen Niveau, wobei so ziemlich alles mit Belegen und Quellen teils mehrfach abgesichert ist.

Sachbuch_Fazit

„Zwei Millionen ham’ma erledigt“ ist in erster Linie eine perfekt recherchierte und präsentierte Biographie über Odilo Globocnik, sie bietet aber auch Unmengen an Einblicken in das Dritte Reich und Hintergrundwissen zum Holocaust, seinen Beteiligten und den Abläufen. Diese Biographie ist eine umfassende Aufarbeitung der österreichischen „Beteiligung“ in der NS Zeit und bietet daher insgesamt weit mehr als nur leblose Daten und Fakten über ein Leben.

Vielen Dank an Literaturtest und den Styria Verlag für das Rezensionsexemplar!

[Rezension] Unterirdisches Österreich – Johannes Sachslehner / Robert Bouchal

Layout 1

Titel: Unterirdisches Österreich – Vergessene Stollen. Geheime Projekte

Autoren: Johannes Sachslehner, Robert Bouchal

Genre: Sachbuch

Verlag: Styria Premium, Oktober 2013

Format: Hardcover mit Hochglanzseiten, 240 Seiten

Preis: 24.99 €

Vielen Dank an den Styria Verlag und Literaturtest für das Rezensionsexemplar!

Inhalt

Die Hinterlassenschaften des NS-Regimes lauern nicht überall sofort auf den ersten Blick, manchmal muss man meterweit unter die Erde gehen, um auch dort noch Überreste und Geschichten aus einer lange vergangenen, aber nie vergessenen Zeit zu finden. Speziell auf Österreich zentriert, gibt dieses Buch einen Überblick über die wichtigsten Untergrundprojekte der Nazis und all das, was sie hinterlassen haben.

meinung

Müsste ich dieser Rezension eine Überschrift geben, ich würde sie am ehesten mit „Ein außergewöhnliches Stück Zeitgeschichte“ überschreiben. Dieses Buch behandelt ein ganz spezielles Thema und selbst wenn man sich generell für die Geschichte des Dritten Reiches interessiert, sollte man doch noch ein wenig Interesse für unterirdischen Geschehen und Rüstungsprojekte mitbringen, um sich etwas aus dem Buch nehmen zu können.

Behandelt werden mehrere Themenabschnitte, die mit einer überblicksartigen Geschichte der Erschließung und Aufarbeitung der gesamten österreichischen Stollensysteme beginnt. In weiteren Kapitel werden exemplarisch ausgewählte große und wichtige Projekte näher beleuchtet und am Ende ein Blick darauf geworfen, wie es den Stollen, Luftschutzbunkern und anderen Hinterlassenschaften heute ergeht. Sicherlich ist es speziell für Ortsansässige interessant zu sehen, was da möglicher Weise unter der Wiese im Garten schlummert, aber auch für mich als Deutsche ist das Buch ein wahrer Schatz in meiner Sammlung, denn allein die zahlreichen, in Hochglanz abgedruckten Fotografien sind schon einen Kauf wert. Neben den zahlreichen interessanten Abbildungen, sind an einigen Stellen QR-Codes eingebunden, mit denen man zu Youtubevideos gelangt, die einem das Ganze noch einmal weitaus plastischer vor Augen führen, wenn die Autoren mit ihrer Kamera die soeben beschriebenen Objekte begehen. So stelle ich mir ein modernes Sachbuch vor!

Das Buch platzt förmlich vor Informationen und bietet neben abrissartigen Geschichten der Stollensysteme auch jede Menge Details über die damit verbundene Rüstungsindustrie, Zeitzeugenberichte, hervorgehobene Biografien für besonders wichtige Persönlichkeiten und aktuelle Eindrücke aus den Begehungen. Das alles ist zu einem sehr gut lesbaren und verständlichen Buch zusammengebündelt worden, das selbst für den Laien, der sich nicht großartig mit Bergbau und ähnlichem auskennt, kein Problem darstellt und die Neugier schürt. Gerade diese Vielfalt an Informationen und die wirklich beeindruckenden Fotografien machen das Lesen nicht nur zu einer bloßen Wissenserweiterung, sondern  zu einer intensiven (und interaktiven) Rundum-Erfahrung.

bewertung

Zugegebener Maßen ein Sachbuch, das ein sehr spezielles und wahrscheinlich auch totgeschwiegenes Thema behandelt. Aber gerade die Fülle an Informationen, die imposanten Fotos und die nahezu lückenlose Aufklärung machen es zu einem besonders lesenswerten Buch, wenn man sich für das Dritte Reich interessiert.

5 Punkte

5 Kühe