Blog-Archive

[Rezension] Phoenix: Unsere Rache wird euch treffen – Matthias Jösch

283144_0

Titel: Phoenix – Unsere Rache wird euch treffen

Autor: Matthias Jösch

Genre: Thriller

Format: eBook, 557 Seiten

Verlag: dotbooks; Januar 2015

Preis: 5.99 €

bestellen

Inhalt

In Feuer, Schutt und Asche ist das dritte Reich untergegangen – doch noch immer träumen Fanatiker davon, es in blutigem Glanz auferstehen zu lassen. Eine junge Mossad-Agentin findet Hinweise auf eine schier unglaubliche Verschwörung und beginnt zu ermitteln. Von all dem ahnt der Mathematikdozent und BND-Mitarbeiter Adrian von Zollern nichts, als er in einem holländischen Antiquariat eine harmlos aussehende Kiste mit alten deutschen Schallplatten entdeckt. Doch schon kurze Zeit später muss er um sein Leben kämpfen – und gegen eine mächtige Organisation, die vor nichts zurückschreckt, um die Welt zu unterwerfen.

meinung

Adrian von Zollern bekommt es in seinem zweiten Fall mit dem Schrecken der Geschichte zu tun, der doch viel realer und lebendinger ist als ihm lieb sein kann. Ich möchte gar nicht großartig eine Inhaltsbeschreibung geben, denn in diesem Thriller wartet auf so ziemlich jeder Seite eine Wendung und da wäre jedes Wort schon zu viel verraten.

Von Matthias Jösch gibt es bereits einen rasanten Verschwörungsthriller mit Adrian von Zollern und das merkt man „Phoenix“ doch recht deutlich an. Obwohl die zwei Bücher inhaltlich komplett voneinander getrennt sind, kommt es doch recht häufig zu Anspielungen auf den ersten Fall, besonders im Bereich der Beziehungen. Es hat mich nicht gestört, denn man kann das Buch auch wunderbar ohne die ohnehin etwas erzwungen wirkende Beziehungskiste zwischen Adrian und seinen Freunden lesen. Ich glaube allerdings, dass es dem Leser dadurch sehr schwer fällt, eine Bindung zu den Charakteren aufzubauen und ihre Verhaltensweisen zu verstehen, deshalb wäre es wohl wirklich besser, man liest „Mammon“ zuerst.

Wie oben schon erwähnt, hat es dieses Buch wirklich in sich. Es sind gut und gerne 500 Seiten auf denen mehr Action passiert wie in einem zweistündigen Blockbuster-Film. Man braucht sich gar nicht auf eine Verschnaufpause einzustellen, denn man wird schon vom Prolog angefixt und muss wissen, wie die verschiedenen Handlungsstränge zusammenlaufen. Da gibt es einmal die rasante Action in der Gegenwart und dann noch einen Erzählstrang der tagebuchartig aus der Vergangenheit berichtet. Wie das alles zusammenhängt erfährt man erst irgendwann im letzten Drittel, aber auch danach bleibt es spannend.

Leider ist diese Rasanz auch das größte Problem des Buches und der Grund, weshalb ich nur drei Punkte gebe. Es driftet nämlich an sehr vielen Stellen ins Unglaubwürdige ab. Zum einen liegt das daran, dass man sich gar nicht an irgendwelche Personen gewöhnen sollte, denn es kommt schon mal vor, dass sie zwei Seiten später tot sind. Viele Drehungen und Wendungen wirken doch etwas an den Haaren herbeigezogen und ich fand das Ende leider auch völlig unglaubwürdig. Gut, es handelt sich natürlich um einen Verschwörungsthriller und das darf schon mal abgefahren sein, aber das so klischeehaft und stereotypisch benutzte Verhältnis von Gut vs. Böse lässt einen im Prinzip schon von Anfang an ahnen wo das hinführen wird, mal abgesehen von ein paar wirklich haaresträubenden Wendungen.

bewertung

Insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt und konnte das Buch schlecht weglegen. Spannung ist definitiv jede Menge vorhanden, aber die teils sehr konstruierten Wendungen und die unglaublich vielen Klischees haben mir doch das Vergnügen am Buch ein wenig getrübt.

Gute 3 Punkte

3 kühe

Vielen Dank an Blogg Dein Buch und dotbooks für das Rezensionsexemplar!