Blog-Archive

[Rezension] Gottes letzter Plan – Daniel Dersch

A1ocOfq7YpL._SL1500_

Titel: Gottes letzter Plan

Autor: Daniel Dersch

Genre: Thriller

Format: eBook, 486 Seiten

Verlag: ohne

Preis: 3.99 € (aktuell 0.99 € )

bestellen

Inhalt

Robert Smith ist ein Mann, der von schlechten Angewohnheiten und guten Vorsätzen zusammengehalten wird. Er ist ein Gescheiterter, der von vergangenen Erfolgen zehrt und von einer tiefen Todessehnsucht getrieben wird. Seine Karriere als Schriftsteller geht völlig den Bach runter, die Liebe seines Lebens hat ihn verlassen und als wäre das nicht schon genug, driftet er in die Alkoholsucht ab. Sein gesamtes Leben ändert sich jedoch schlagartig, als er die Möglichkeit bekommt, in die Zukunft zu blicken. Der Mantel des Unbekannten lüftet sich zwar nur für ein paar Tage, doch das reicht aus, um Roberts Leben wieder auf die richtige Spur zu bringen. Robert ahnt jedoch nicht, welche Schrecken die Zukunft für ihn bereithält.  Und bald erfährt er von einer fürchterlichen Katastrophe, die nur er allein verhindern kann. Einer Katastrophe, welche die ganze Welt ins Verderben zu stürzen droht.

meinung

Stell dir vor, du könntest in die Zukunft blicken…

Robert „Rob“ Smith wird nicht gerade vom Glück verfolgt. Die Sache mit der Schriftstellerei läuft schleppend, er ist arbeitslos und dem Alkohol verfallen, zu allem Übel hat auch noch seine Freundin Schluss gemacht und sich einen reichen Schnösel-Anwalt unter den Nagel gerissen. Da scheint der von einem Bekannten installierte Router ja ein wahrer Glücksfall zu sein, denn damit kann Rob in die Zukunft sehen, aber ob das immer etwas Gutes mit sich bringt? Rob erfährt sehr schnell, dass das nicht der Fall ist.

Atemlos durch die Nacht

Es dauert nicht lange, bis die Geschichte so rasant an Fahrt aufnimmt, dass man in einem Strudel aus „Ich muss weiterlesen“ und „Oh man, was passiert wohl als nächstes“ gefangen ist bevor man sich überhaupt versehen kann. So ziemlich auf jeder zweiten Seite passiert irgendetwas, dass den Leser entweder ratlos zurücklässt oder der Handlung wieder so einen neuen Dreh gibt, dass man gar nicht anders kann als weiterzulesen. Ich habe mich sehr schnell in der Geschichte verloren, weil mir vor allem dieses lange undefinierte Unheil das über allem schwebt fast schon eine Gänsehaut bereitet hat und ich einfach wissen musste, was es damit auf sich hat.

Es spielen einige übernatürliche und apokalyptische Elemente eine Rolle, man sollte aber auch keinen erstklassigen Weltuntergangs-Roman erwarten, denn es liegt viel mehr der Fokus auf dem Spiel gegen die Zeit in dem Rob sich befindet. Das sorgt für sehr viel Spannung, alles andere dient zur Rahmenhandlung, da hätte ich mir doch noch ein paar mehr Details gewünscht, denn in der ganzen Sache (die ich nicht spoilern will) liegt für meinen Geschmack unglaublich viel Potential.

Der Schreibstil und die Art und Weise wie mit teils richtig fiesen Cliffhängern gearbeitet wird, tragen natürlich nochmal dazu bei, dass das Tempo des Thrillers unglaublich hoch ist und man ihn trotz den über 400 Seiten schon mal atemlos in einer Nacht durchlesen kann. 😉

Der arme Kerl von nebenan

Rob ist wirklich ein bemitleidenswerter Kerl, was ihm eigentlich damit schon von Haus aus Sympathien sichern dürfte, zumal seine Ex-Freundin und ihr Macker irgendwie ziemlich genau das Klischee von Schnösel und Tussi treffen. Aber auch die bekommen im Laufe der Geschichte nochmal eine andere Färbung, genau wie Rob eine Transformation durchläuft die sich gewaschen hat. All diese Entwicklungen sind nachvollziehbar und kommen nicht übertrieben rüber, wenn man die Umstände betrachtet.

Tod und Verderben

Die Idee, dass Rob in die Zukunft blicken kann und sieht, welches unglaubliche Übel uns allen bevorsteht – ich fand sie klasse. Es reizt ja schon ungemein, sich selber darüber Gedanken zu machen, was man machen würde und wie man sich verhalten würde, wenn man in so einer Situation steckt. Und wenn man sich dann noch die nicht gespoilerten Konsequenzen durch den Kopf gehen lässt, dann entwickelt dieses Buch nochmal eine ganz andere Perspektive. Ich habe mich nicht nur gut unterhalten gefühlt, sondern auch das eine oder andere Mal nachdenken müssen…

bewertung

„Gottes letzter Plan“ ist ein sehr rasanter und spannender Thriller mit ein paar übersinnlichen Elementen, aber hauptsächlich guter alter spannender Unterhaltung. Einzig und allein die Tatsache, dass das gesamte Endzeitszenario leider nur am Rande vorkommt, hat meine Meinung darüber etwas getrübt.

gute 4 Punkte

4 Kühe

[Rezension] Aquarius – Thomas Finn

produkt-10484

Titel: Aquarius

Autor: Thomas Finn

Genre: Thriller

Format: broschiert, 416 Seiten

Verlag: Piper; Oktober 2014

Preis: 16.99 €

bestellen

Inhalt

Legenden ranken sich um die grausamen Wesen, die unachtsame Männer mit ihrer Schönheit und ihrem Gesang ins Verderben locken. Außer den Berichten betrunkener und einsamer Seeleute gibt es aber keinerlei Beweise für die Existenz von Nixen. Einzig eine eingeschworene Gemeinschaft hütet seit Jahrhunderten ihr Geheimnis. Bis jetzt … Bei den Bergungsarbeiten an einer alten Seemine geschieht ein Unglück: Die Mine explodiert. Als Berufstaucher Jens Ahrens wieder zu Bewusstsein kommt, findet er sich in einem Keller wieder, gefangen mit anderen Männern, die unter Drogen gesetzt und so wehrlos gemacht wurden. Nur mit Mühe kann er sich befreien und flüchtet nach Egirsholm, eine kleine, wohlhabende Küstensiedlung. Diese aber wird zum Schauplatz rätselhafter Todesfälle. Menschen ertrinken – und das sogar auf der Landstraße oder in ihrem Haus! Etwas geht vor sich, in das Jens so schnell und tief hinab gesogen wird, dass er sich nicht mehr entziehen kann. Das Meer ist unruhig. Und es ist wütend.

meinung

Meerjungfrauen, so ein Quatsch! Das wird sich wohl auch Jens Ahrens gedacht haben, der Protagonist in diesem rasanten Mystery-Thriller, bis zu dem Punkt an dem er einer waschechten Meerjungfrau gegenüber steht. Das klingt ziemlich abgefahren und ist es auch, denn die Begegnung mit dem Fabelwesen ist nicht die Einzige und darüber sollte man sich im Klaren sein, bevor man sich dieses Buch zu Gemüte führt. Es handelt sich zwar schon um einen Thriller, aber eben auch mit einer gehörigen Prise Mystery bzw. Fantasy.

Zum Inhalt des Buches möchte ich gar nicht mehr erzählen, das haben schon meine Vorgänger übernommen und außerdem läuft man auch direkt Gefahr, etwas zu spoilern. Überraschende Wendungen gibt es nämlich in so ziemlich jedem Kapitel, was das Lesen zu einem sehr rasanten und nervenaufreibenden Erlebnis macht. Man befindet sich sehr schnell in dieser Spirale, die einen immer weiter in die Geschichte reinzieht und in der man das Buch nur sehr schwer aus den Händen legen kann. Den Schreibstil würde ich als locker und einfach beschreiben, was aber in keinem Fall schlecht ist, sondern nur dazu beiträgt, dass man die Geschichte schnell nacheinander weglesen kann. Die Spannung ist kontinuierlich auf einem hohen Niveau, die Kapitel enden nicht selten mit einem Cliffhänger.

Die Geschichte enthält jede Menge Elemente eines klassischen Thrillers. Da gibt es falsche Freunde, scheinbar ins Leere laufende Spuren und auch jede Menge Action. Auf der anderen Seite steht aber ein sehr starkes Fantasy-Element, was meiner Meinung nach diesem Buch einen besonderen Charme verleiht. So könnte man es fast als die perfekte Kombination für Thriller – und Fantasyfans bezeichnen. Mehr möchte ich aber auch dazu nicht schreiben, denn sonst würde ich viel zu viel verraten.

Die Charaktere sind ziemlich einfach gestrickt und bedienen sich auch in so mancher Klischeekiste, aber das empfand ich gar nicht als so störend. Denn sie kommen einem vor, als wären sie wirklich aus dem Leben gegriffen und könnten unsere unbekannten Nachbarn von nebenan sein. Das macht es relativ leicht, sich mit ihnen zu identifizieren und letztendlich auch mit ihnen mitzufiebern, mitzuleiden und so weiter. Schön fand ich auch, dass man die „Wandelbarkeit“ der Charaktere auf den ersten Blick gar nicht erkennen kann und man dann umso mehr überrascht ist, wenn sie ihr wahres Gesicht enthüllen. So viel also zum Thema Vorhersehbarkeit, diese bleibt in jederlei Hinsicht komplett aus.

bewertung

Mir hat das Lesen sehr viel Spaß gemacht und ich habe das Buch förmlich eingeatmet. Da ich sowohl großer Thriller als auch Fantasyfan bin, war dieses rasante Buch quasi die perfekte Mischung für mich. Ein wunderbares und auch gruseliges Buch, das einem einige spannende Lesestunden bereiten kann.

5 Punkte

5 Kühe