Blog-Archive

[Neuzugang] Öhm…was ist denn da passiert!?

Hallo liebe Leute,

mein Name ist Linda und ich bin Buchoholikerin. Ich hatte es geschafft, im Januar und Februar nur sehr wenige Bücher bei mir einziehen zu lassen, um meinem gigantischen SuB-Problem an den Kragen zu gehen – letzte Woche habe ich einen Rückfall erlitten. Das Ergebnis seht ihr unten! (Kann ich bitte als Ausrede angeben, dass ich morgen Geburtstag habe und mir selber was schenken wollte?). Ach ja, die Buchkaufsucht 😀

Foto 07.03.15 15 20 44

Was tun wir hier? Soldatenpost und Heimatbriefe aus zwei Weltkriegen

Frank Schumann

In einem alten, vor dem Abriss stehenden Bauernhaus in Sachsen-Anhalt wird ein ungewöhnlicher Fund gemacht: In Schuhkartons verpackt liegen anderthalbtausend Briefe und Postkarten, geschrieben zwischen 1914 und 1945. Soldaten- und Heimatpost einer Familie. Absender und Empfänger waren Väter und Söhne an der Front, waren Mütter und Ehefrauen. Die Briefe verraten, wie der Krieg ins Leben der einfachen Menschen eingriff, wie er ihr Denken und Fühlen formte. Es sind berührende Dokumente und erhellende Zeitzeugnisse.

Neues Leben | 16.99€ | bestellen

Still

Zoran Drvenkar

Wenn die Seen schweigen, kommt der stille Tod. Ein Mann, der seine Tochter sucht und dabei seine Identität verliert. Ein Mädchen, das seit sechs Jahren reglos aus dem Fenster schaut und darauf wartet, dass ihr jemand den Schlüssel zu ihrer Erinnerung bringt. Vier Männer und eine Mission, die aus Hunger und Disziplin besteht und keine Opfer scheut. Ein Winter in Deutschland, ein See im Wald und Schatten, die sich unter dem Eis bewegen

Eder & Bach | 16.95€ | bestellen

Todesurteil

Andreas Gruber

In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört am nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes „Inferno“ tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen mehreren Fällen – aber das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat.

Goldmann | 9.99€ | bestellen

Foto 07.03.15 15 21 21

Creed

Trisha Leaver | Lindsay Currie

Three went in. Three came out. None even a shadow of who they once were. When their car breaks down, Dee, her boyfriend Luke, and his brother Mike walk through a winter storm to take refuge in a nearby town called Purity Springs. When they arrive, the emergency sirens are blaring and the small farming town seems abandoned. With no other shelter, they spend the night in an empty house. But they soon discover that not everything in Purity Springs is as it seems. 

Flux | 7.30€ | bestellen

This house is haunted

John Boyne

1867. On a dark and chilling night Eliza Caine arrives in Norfolk to take up her position as governess at Gaudlin Hall. As she makes her way across the station platform, a pair of invisible hands push her from behind into the path of an approaching train. She is only saved by the vigilance of a passing doctor.
It is the start of a journey into a world of abandoned children, unexplained occurrences and terrifying experiences which Eliza will have to overcome if she is to survive the secrets that lie within Gaudlin s walls

Transworld Publ. Ltd. | 8.30€ | bestellen

The severed streets

Paul Cornell

Summer in London: a city in turmoil. The vicious murder of a well-known MP is like a match to tinder but Detective Inspector James Quill and his team know that it’s not a run-of-the-mill homicide. Still coming to terms with their new-found second sight, they soon discover that what is invisible to others – the killer – is visible to them. Even if they have no idea who it is.
Then there are more deaths. The bodies of rich, white men are found in circumstances similar to those that set the streets of London awash with fear during the late 1800s: the Whitechapel murders.

Tor Books | 11.40€ | bestellen

Außerdem ist noch diese hübsche Trilogie bei mir in Form von englischen eBooks eingezogen. 😀 Das war sozusagen ein Kauf auf gut Glück, denn mit Zombies habe ich ja viel am Hut, mit kitschigen Lovestories allerdings weniger – ich lasse mich also überraschen!

Tipp: momentan gibt es diese drei Bände für knapp 5 Euro auf Amazon.

Band 1 | Band 2 | Band 3

[Sachbuch] Auf Befehl des Führers – Birgit Schwarz

51CTqnoJ8sL._SY344_BO1,204,203,200_

Titel: Auf Befehl des Führers – Hitler und der NS-Kunstraub

Autorin: Birgit Schwarz

Themengebiet: Nationalsozialismus

Format: Hardcover, 315 Seiten

Verlag: Theiss; August 2014

Preis: 29.95€

bestellen

Sachbuch_Inhalt

Kunstraub war ein Kernstück der Kulturpolitik Hitlers. Mit dem »Anschluss« Österreichs 1938 räumte sich der kunstbesessene Diktator das Recht ein, über jedes hochrangige Kunstwerk, das beschlagnahmt wurde, persönlich zu verfügen. Die Beute stammte aus jüdischen Privatsammlungen wie aus kirchlichem und staatlichem Besitz in den annektierten Ländern. Sie sollte auf die Museen des Großdeutschen Reiches, insbesondere in den neuen Ostgebieten, verteilt werden. Mit der Durchführung des Programms betraute Hitler den Direktor der Dresdner Gemäldegalerie Hans Posse. Was Hitler und Posse als »Geheimsache« behandelten, wird in diesem Buch erstmals aufgedeckt: Der NS-Kunstraub war von Hitler zentral gelenkt.

Sachbuch_Meinung

Was es überhaupt mit dem NS-Kunstraub auf sich hat

Der Kunstraub durch das nationalsozialistische Regime war vor allem im letzten Jahr so oft wie nie zuvor in den Medien gewesen. Jeder hat davon gehört, aber keiner weiß so richtig um was es überhaupt geht. Birgit Schwarz nähert sich dem Thema auf eine wenig überraschende Art und Weise, nämlich dadurch, dass sie Hitler als zentrale Person ins Zentrum stellt und von dort aus die Hintergründe des Kunstraubes aufarbeitet. Das hat bei mir zu dem Eindruck geführt, dass sich das Buch nicht entscheiden kann ob es Fisch oder Fleisch sein will – oder in diesem Fall: ob Buch über Hitler oder Buch über NS-Kunstraub. Beide Teile für sich sind unheimlich interessant und bilden gegenseitige Grundlagen, aber so richtig konnte mich das Konzept nicht überzeugen, weil mir dann die jeweilige Seite einfach zu kurz gekommen ist.

Hitler als Zentrum des Kunstraubes

Die ersten Kapitel befassen sich mit Adolf Hitlers künstlerischen Ambitionen, seinen Geschmäckern und Vorstellungen, insbesondere was das „Führermuseum“ in Linz betrifft, seinen Plänen und Aktionen. Man bekommt einen sehr interessanten Einblick in diese Facetten seiner Biographie und auch wiederum Einblicke in sein Wesen. Insgesamt gesehen ist dieser Teil aber recht kurz und der Titel hat mich eigentlich darauf schließen lassen, dass genau solche Sachen eigentlich das Hauptthema des Buches sein würden. Die Abschnitte sind voller Informationen und Quellen, Kopien von Dokumenten und auch Abbildungen von erwähnten Gemälden haben bei mir einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Der NS-Kunstraub in Europa

Daraufhin folgt dann der zweite, weitaus größere Teil des Buches, der in akribischen Kapiteln schildert, in wie weit die besetzten Länder in Europa, die jüdischen Sammler, usw. von den Enteignungen betroffen waren und was mit den Gemälden geschehen sollte bzw. geschehen ist. Hier findet die Rolle Hitlers nur immer mal wieder am Rande Erwähnung. Aber auch diesem Teil kann man auf keinen Fall schlechte Recherche oder lieblose Gestaltung vorwerfen, denn man erfährt sehr viele Hintergründe und Zusammenhänge über das Kunstraub-Vorhaben und kann dadurch auch zum Beispiel die Geschehnisse im Fall Gurlitt viel besser einordnen.

Sachbuch_Fazit

Wohl oder übel bin ich an das Buch mit falschen Erwartungen herangegangen. Sicherlich muss man die Vorgänge in Sachen Kunstraub verstehen um Hitlers Rolle darin einordnen zu können, aber der Titel lässt doch eher darauf schließen, dass es hier um ihn geht und nicht um den Kunstraub an sich. Das Buch ist in keinem Fall schlecht und hat mich mit sehr vielen interessanten Informationen versorgt, ich habe schlichtweg etwas anderes erwartet. Wer aber ein aufschlussreiches Buch über den NS-Kunstraub sucht, der wird hiermit sehr gut bedient sein.

Vielen Dank an Literaturtest und den Theiss Verlag für das Rezensionsexemplar!

[Sachbuch] Zwei Millionen ham’ma erledigt – Johannes Sachslehner

41Sn8U5tKvL._SY344_BO1,204,203,200_

Titel: Zwei Millionen ham’ma erledigt – Odilo Globocnik: Hitlers Manager des Todes

Autor: Johannes Sachslehner

Themengebiet: Nationalsozialismus

Format: Hardcover, 386 Seiten

Verlag: Styria Premium, Oktober 2014

Preis: 24.99 €

bestellen

Sachbuch_Inhalt

SS-Brigadeführer Odilo Globocnik ist ­Manager: Manager des Todes. Seine Geschäfte sind der millionenfache Massenmord und der Raub jüdischen Eigentums. Reichsführer-SS Heinrich Himmler protegiert den ehrgeizigen Kärntner und bewundert seine Energie, Joseph Goebbels fasziniert seine barbarische Methode , Hitler lässt den fanatischen Antisemiten wohlwollend gewähren: Odilo Globocnik, ab November 1939 SS- und Polizeiführer im Distrikt Lublin, entwickelt fantastische Pläne zur Verdeutschung des eroberten Landes. Sein monströser Vorschlag zur physischen Vernichtung der polnischen Juden durch Giftgas findet im Herbst 1941 rasch die Zustimmung Berlins, ab dem März 1942 rollen die Todeszüge in die neu errichteten Vernichtungslager Belzec, Sobibór und Treblinka. Mit der von Globocnik geleiteten Aktion Reinhardt erreicht der industrielle Massenmord eine bisher noch nie da gewesene Dimension, bis zum September 1943 sterben allein in den Gaskammern etwa 1,5 Millionen Menschen. Globus , wie er von seinen Freunden genannt wird, kennt keine Rücksicht und keine Reue. Zwei Millionen ham ma erledigt , wird Globocnik im Mai 1945 mit zynischer Brutalität feststellen, er selbst mit dem Regime untergehen

Sachbuch_Meinung

Präzise erarbeitet, brutal geschildert

Bisher bin ich einmal mit Johannes Sachslehner als Autor in Kontakt gekommen und war sehr begeistert davon, wie er sein Sachbuch modern und zugänglich gestaltet hat. Für mich war er bis dato überhaupt kein Begriff, aber nachdem ich jetzt ein zweites Buch aus seiner Feder gelesen habe, kann ich ihn definitiv zu den kompetentesten Sachbuchautoren auf dem Gebiet Nationalsozialismus, insbesondere was Österreich betrifft, zählen.

Sachslehner befasst sich auf knapp 400 Seiten mit dem Phänomen Odilo Globocnik, über den trotz seiner enorm einflussreichen und wichtigen Rolle im Dritten Reich scheinbar überaus wenig bekannt zu sein scheint. Von Kindesbeinen und ersten „Gehversuchen“ in der nationalsozialistischen Hierarchie bishin zu perfiden Plänen zur Vernichtung der Juden bekommt man ganz präzise aber eben auch mit aller Brutalität und Härte das Leben und Wesen dieses Mannes näher gebracht.

Aufschlussreich und ansprechend präsentiert

Eine gute Biographie besteht für mich nicht nur aus einem reinen „Lebenslauf“, sondern auch aus Abschnitten, die mich näher in Sachverhalte einführen, die nur indirekt mit der Person zu tun haben, aber trotzdem für das Verständnis unerlässlich sind. So bekomme ich in diesem Buch enorm viele Hintergrundinformationen, die einfach sein müssen um das Große und Ganze – die Person Globocnik – verstehen zu können. Immer wieder gibt es Dokumentabschriften, Berichte, Fotos, Zitate und noch einiges mehr, was dem Leser ein sehr authentisches Bild vermittelt – man fühlt sich nach dem Lesen wirklich mehr als umfassend informiert.

Objektiv und Anspruchsvoll

Eine Biographie sollte nach meinem Geschmack möglichst objektiv und ohne Vorurteile geschrieben sein, auch wenn es sich bei der behandelten Person um einen Massenmörder handelt. Johannes Sachslehner driftet nie, wie manch einer seiner Kollegen, in unhaltbare Behauptungen oder krude Beleidigungsphrasen ab, sondern bleibt stets objektiv und auf einem hohen wissenschaftlichen Niveau, wobei so ziemlich alles mit Belegen und Quellen teils mehrfach abgesichert ist.

Sachbuch_Fazit

„Zwei Millionen ham’ma erledigt“ ist in erster Linie eine perfekt recherchierte und präsentierte Biographie über Odilo Globocnik, sie bietet aber auch Unmengen an Einblicken in das Dritte Reich und Hintergrundwissen zum Holocaust, seinen Beteiligten und den Abläufen. Diese Biographie ist eine umfassende Aufarbeitung der österreichischen „Beteiligung“ in der NS Zeit und bietet daher insgesamt weit mehr als nur leblose Daten und Fakten über ein Leben.

Vielen Dank an Literaturtest und den Styria Verlag für das Rezensionsexemplar!

[Sachbuch] Anything Grows – Jörg Scheller & Alexander Schwinghammer

joerg-scheller-alexander-schwinghammer-102~_v-img__16__9__xl_-d31c35f8186ebeb80b0cd843a7c267a0e0c81647Titel: Anything Grows – 15 Essays zur Geschichte, Ästhetik und Bedeutung des Bartes

Herausgeber: Jörg Scheller, Alexander Schwinghammer

Format: Hardcover, 315 Seiten

Verlag: Franz Steiner Verlag, Oktober 2014

Preis: 29.99 €

bestellen

Sachbuch_Inhalt

Wollten Sie immer schon einmal wissen, was Sie da eigentlich im Gesicht tragen? Ob Ihr persönlicher Bartstil eher aristokratischen, demokratischen oder religiösen Ursprungs ist? Warum die 1980er Jahre eine Bartödnis waren, das 21. Jahrhundert hingegen geradezu verrückt nach Bärten ist? In diesem Buch erläutern Wissenschaftler und Journalisten mal spielerisch-essayistisch, mal gewissenhaft-akademisch die vielfältigen Formen, Bedeutungen und historischen Hintergründe von Bärten. Von homophoben Priestern über sendungsbewusste Revolutionäre bis hin zu experimentierfreudigen Musikern – die Ahnengalerie unserer Bartmoden steckt voller Überraschungen und Widersprüche. Heute erlebt der Bart eine verblüffende Renaissance, die Möglichkeiten seiner Gestaltung scheinen fast grenzenlos – Anything Grows.

Sachbuch_Meinung

Es wächst!

Ein Buch über Bärte? Essays mit teils wissenschaftlichem Anspruch? Ernsthaft? Zugegeben, ich hätte nicht damit gerechnet, dass es sowas gibt. Aber es ist ja doch so, dass es nichts nicht gibt und speziell für Anything Grows gilt: Bärte können richtig interessant sein und das auch im wissenschaftlichen Sinne! In diesem Buch haben sich 15 Autoren zusammengetan, die sich dem Thema Bart aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln angenommen haben und dabei teils absolut verblüffende Ergebnisse präsentieren – auch für Bartlose.

Der Bart ist so viel mehr als schnöder Bewuchs

Es hat mich ja ein wenig gewundert, dass das Kapitel über den biologischen Hintergrund des Bartes erst ziemlich zum Schluss kommt, aber dafür steigen wir mit einer ganzen Breitseite an philosophischen und vor allem historischen Betrachtungen in die haarige Welt ein und ich war wirklich positiv überrascht, wie unterhaltsam und interessant selbst die wissenschaftlichen Essays waren. Jetzt hat natürlich jeder beitragende Autor seinen eigenen Stil, aber es macht vor allem die Mischung aus wirklich komplexen Texten mit wissenschaftlichem Anspruch und den mehr oder weniger nachdenklichen Essays – ein Experiment mit Hitler-Bärtchen darf natürlich auch nicht fehlen.

So erfährt man dann auf knapp 300 Seiten sehr viel Bartiges aus den unmöglichsten Ecken unseres Daseins. Der Musiker-Bart zum Beispiel wird einer komplexen und sehr ausführlichen Studie unterzogen, fein säuberlich sortiert und analysiert nach Genre. Besonders spannend fand ich den kurzen historischen Abriss der Bart-Geschichte – ja, sowas gibt es wirklich. Mit jedem weiteren Essay, die im Schnitt so 20 bis 30 Seiten lang sind, wurde ich aufs Neue überrascht, wie viel Potential in Gesichtshaar doch stecken kann. Auch wenn es auf den ersten Blick absurd erscheint, aber man glaubt gar nicht, wie interessant es sein kann, etwas über den Ursprung des Kaiser Wilhelm Bartes zu lernen oder sich mit dem Autor Gedanken darüber zu machen, weshalb der üppige Bewuchs plötzlich wieder auf dem Vormarsch ist, wo er doch lange als verpönt galt. Wunderbar ist auch die essayistische Form des Buches, denn so kann man bequem ein oder zwei Stück lesen und es dann erstmal wieder zur Seite legen.

Das Barthaar in der Suppe

Was erwarte ich mir von einem Buch, dass den Bart als Gegenstand hat? Viele, viele anschauliche Beispiele in Form von Bildern! Ich will nicht behaupten, dass es viel zu wenig Anschauungsmaterial in diesem Buch gibt, aber mir persönlich hat es doch ein wenig an Umfang gefehlt, gerade wo es doch die verrücktesten Bärte und Beispiele zu zeigen gibt. Vielleicht liegt es auch daran, dass das Buch so eine Mischung aus Wissenschaft und Unterhaltung ist, die aber nach meinem Geschmack definitiv gelungen ist.

Sachbuch_Fazit

Ich hätte nie gedacht, dass man über Barthaare ein informatives und zugleich unterhaltsames Buch schreiben kann. Und ich hätte auch nicht gedacht, dass mich in diesem Buch so viele neue und wirklich interessante Informationen erwarten. Besonders für Bartträger ist es wohl eine sehr spannende Erfahrung, das eigene Gesichtshaar mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten und zu sehen, wo man seine Haarwurzeln zu suchen hat. Egal ob Musik, Film oder Zeitgeschichte – der Bart hat überall seine Haare im Spiel und das bekommt man in Anything Grows auf spannende Art und Weise vermittelt.

[Rezension] Unnützes Wissen für Gamer – Björn Rohwer

uwfg_cover

Titel: Unnützes Wissen für Gamer – 555 verrückte Fakten über Videospiele

Autor: Björn Rohwer

Genre: Sachbuch

Format: eBook, 148 Seiten

Verlag: selbst

Preis: 2,68 €

bestellen

Inhalt

Wieso trägt Mario einen Schnauzbart? Wer ist Chris Houlihan und was hat er in einem The Legend Of Zelda-Spiel zu suchen? Sind die Geister aus Pac-Man wirklich nur vom Zufall gesteuert? Auch Videospiele stecken voller Geheimnisse und kleiner Anekdoten, mit denen man bei „Wer wird Millionär“ sicherlich keinen Blumentopf gewinnen kann. Entdeckt absurde Easter Eggs, interessante Geschichten aus den Entwicklerstudios und füllt euer Gehirn mit unwichtigen Fakten!

meinung

An dieser Stelle muss ich mal ein kleines bisschen unbezahlte Schleichwerbung machen. Aufmerksam geworden auf dieses Buch bin ich nämlich durch den wunderbaren, täglich erscheinenden Gamer-Podcast „Insert Moin“, dem ich nur jeden ans Herz legen kann, der etwas für Videospiele übrig hat. Aber nun zum Buch!

Ich bin seit Kindesbeinen mit Videospielen infiziert und weil ich nun mal auch ein Bücherwurm bin, gibt es eigentlich nichts Besseres wie ein Buch mit unnützem Wissen über eben diese. Der Autor hat unglaubliche 555 Fakten zusammengetragen, die alle mehr oder weniger neu und überraschend sind. Manches davon hat man eventuell schon mal in der Gerüchteküche gehört, in Interviews mit Entwicklern gelesen oder schlichtweg selbst erfahren. Nichtsdestotrotz hat sich Björn Rohwer hier einen riesen Aufwand gemacht und viele kleine und größere Fakten zusammengetragen, die in unterschiedlichen Kapiteln präsentiert werden. Der Fokus liegt dabei auf Nintendo, da der Autor aus dieser Ecke des Videospieljournalismus kommt, aber sind wir mal ehrlich: Nintendo hat auch irgendwie das größte Potential für abgedrehte Fakten. Da gibt es erstaunliche Details zu gewissen Taschenmonstern oder man erfährt mit welchem überaus interessanten Produkt die Firmengeschichte von Sony begonnen hat. Die Fakten kommen quer aus dem Gemüsebeet und es ist jede Menge liebevoller Kram dabei, aber deshalb heißt es ja auch „unnützes Wissen“!

Ich habe das Buch gerne mal zwischendurch zur Hand genommen, denn die Fakten sind kurz und prägnant präsentiert, sodass man immer mal wieder reinschauen und ein paar Lesen kann. Aber oft war es auch so, dass ich „nur noch einen“ lesen wollte und dann am Ende des Kapitels angelangt war. Wer sich für Videospiele begeistert und interessiert, der findet hierin sicherlich eine nette und lustige Unterhaltung, auch als Geschenk für eben solche Leute macht es sich sicherlich sehr gut. Einzig die Aufmachung bzw. Gestaltung des Buches hätte ich mir noch ein wenig anschaulicher gewünscht. Das ein oder andere Bild hätte dem Text durchaus gut getan, wobei man aber auch wieder berücksichtigen muss, dass der Autor alles selbst verlegt hat.

bewertung

Ein tolles Buch für Gamer, mit allerhand unnützem aber spaßigen Wissen, das sich auch wirklich super als Geschenk macht. Ich hätte mir lediglich noch etwas Auflockerung im Design gewünscht.

Gute 4 Sterne

4 Kühe