Blog-Archive

Ein Stöckchen von Bücherschatten

Sooo, weil ich heute in Schreiblaune bin und gerade mal vor der brennenden Hitze geflüchtet, widme ich mich endlich mal dem Stöckchen, das ich vor einigen Tagen von Carina (Bücherschatten) zugeworfen gekriegt habe! 😀

Welches Buch liest du momentan?

penumbra coverMomentan lese ich (mal wieder) schätzungsweise hundert Sachen gleichzeitig, aber ich möchte euch am liebsten „Mr. Penumbras 24H bookstore“ von Robin Sloan vorstellen, denn das hat mich schon nach wenigen Seiten total gepackt. 🙂

Warum liest du das Buch? Was magst du daran?

Das Buch stand jetzt bestimmt schon seit Dezember in meinem Regal, nachdem ich es vorher auf massenweise Blogs und Twitteraccounts gesehen hatte und unbedingt wissen wollte, was alle daran so fasziniert. Ich lese es auf Englisch, weil es da einfach gleich mal weniger wie die Hälfte gekostet hat und das deutsche Buch ja noch gar nicht erschienen war. 😀 Jedenfalls finde ich es bis jetzt herrlich verschroben und bin gespannt, was es denn nun mit diesem komischen Buchladen auf sich hat. Bis jetzt habe ich vielleicht gerade mal 50 Seiten gelesen, aber wenn das so weiter geht, dann freue ich mich regelrecht auf den Rest! Was ich daran mag? Naja, hört mal…es geht um einen Buchladen! Einen schrulligen Buchladen mit noch schrulligerem Geheimnis! Ihr könnt mir nicht erzählen, dass euch das als Lesejunkie nicht auch reizen würde. 😉

In welchem Buch würdest du gerne leben wollen?

Oh man, muss ich mich ernsthaft zwischen Hogwarts, dem Auenland und Westeros entscheiden? Das ist echt nicht fair 😦 Wobei…ich glaube ich würde am ehesten noch als gemütlicher (fauler) Hobbit im Auenland leben wollen. Dort ist es halbwegs friedlich, die Feste sind der Hammer und so eine lauschige Hobbithöhle hat schon was…Also von daher: J.R.R. Tolkiens „Der Herr der Ringe“!

Gibt es einen Protagonisten oder eine Protagonistin, in den/die Du mal regelrecht verliebt warst?

*hust* Severus Snape *hust* Vielleicht nicht als Kind, als ich angefangen habe die Harry Potter Bücher zu lesen, aber später dann, als ich mit ca. 16 nochmal alle gelesen habe…jaaa, da stand es schlimm um mich. Und naja, ich stehe immer auf die (vermeintlich) Bösen 😛

Welche drei Bücher würdest Du nicht mehr hergeben wollen?

  • Creepers“ von David Morrell – Daran erinnere ich mich noch sehr gut, das war nämlich so ziemlich der erste richtig gruselige Thriller / Horror den ich gelesen habe und seit dem war ich angefixt. Das Buch ist sogar schon vergilbt, so lange ist das her 🙂
  • Er ist wieder da“ von Timur Vermes – Niemals kapitulieren äääh wieder hergeben! Ich habe es geliebt und werde es mit Sicherheit irgendwann nochmal lesen…und hoffen, dass es eine Fortsetzung geben wird.
  • „Die Zwerge“ – Markus Heitz – Mit diesem Buch hat mich der gute Mann angefixt, seit dem bin ich großer Fan von ihm, obwohl ich die Reihe immer noch nicht beendet habe. Das hole ich auch irgendwann mal nach, inklusive Reread der ersten beiden.

Ein Lieblingssatz aus einem Buch?

Ganz ehrlich? Ich schreibe mir sowas nie auf und merken kann ich es mir schon gleich gar nicht. Wie wäre es stattdessen mit einem  Zitat aus Dr. Who, das ich einfach unglaublich schön fand: „One may tolerate a world of demons for the sake of an angel“ 

 

Advertisements

Der „Ich möchte unbedingt lesen“ – Tag

Zum Sonntag gibt es heute mal einen Tag, den ich schon – festhalten – am 15. Februar zugespielt bekommen habe und heute endlich mal beantworten werde! 😀 Wenn sich Maria mal gerade nicht mit mir in den Chemnitzer Hörsälen den Kopf über grässliche Sprachwissenschaft zerbricht, dann verschlingt sie Bücher am laufenden Band, schreibt selbst und bloggt auch darüber, Ihr solltet ihrem Blog Engelsmomente also dringend mal einen Besuch abstatten! –> hier lang

Ehrlich gesagt bin ich kein Freund von Tags weitergeben, also bedient Euch bitte freudig daran und lauscht mir jetzt, wenn ich Euch von 5 Büchern erzähle, die mir nicht schon durch Reihen bekannt sind und die ich unbedingt lesen will weil sie ganz oben auf meiner Wunschliste stehen!

Ganz oben auf meiner Liste steht aktuell Kai Meyers neuester Streich „Phantasmen“. Es ist mir ein Rätsel, wie diese neue Veröffentlichung sogar auf der LBM völlig an mir vorbei gegangen ist und ich sie mehr oder weniger durch Zufall entdeckt habe. Da schimpfe ich mich „Fan seiner Bücher“ und bekomme das nicht mal mit!? Aber dafür steht es jetzt ganz oben und mal ehrlich, wenn Kai Meyer zuschlägt sollte man nicht allzu lange fackeln. Dieses Mal geht es in einer Art furiosem Blockbuster-Stil um Geister, die auf die Erde kommen und den Weltuntergang einläuten. Must have, aber sowas von!

Platz 2 belegt Dan Wells mit seinem ersten Teil der „Partials“ – Reihe. Über diese bin ich in den letzten Wochen dank des Erscheinen des zweiten Teils so oft gestolpert, dass ich gar nicht drum herum kam, das Ganze mal zu googeln. Und siehe da, massenweise Blogs hatten Band 1 gut bewertet und oft von einer „richtigen Dystopie“ ohne viel Kitsch und Getue gesprochen, was mich natürlich sofort hellhörig werden lassen hat (warum muss es denn immer Kitsch und Liebe sein, immer!?). Also ab damit auf die Wunschliste!

„Der Teufel von New York“ von Lyndsay Faye belegt Platz 3. Dieses Buch steht schon seit meiner letzten Neuerscheinungs-Durchstöberung auf meinem Zettel, wurde mir aber erst so richtig schmackhaft gemacht, nachdem ich die Leseprobe von der LBM verschlungen hatte. Es geht dabei um den ersten richtigen Fall der New Yorker Polizei und spielt im 19. Jahrhundert, quasi ein historischer Thriller. Na das klingt doch nach Stoff für mich, oder nicht? 😀

Dann hätten wir da noch „Ich und die Menschen“ von Matt Haig, das ich letzte Woche dank Asaviels „Gemeinsam Lesen“ entdeckt habe. Die Beschreibung hat sich so gut, lustig und unterhaltsam angehört, dass es direkt auf meine Wunschliste gewandert ist. Eventuell werde ich es mir auch als Hörbuch zu Gemüte führen, mal sehen. Es geht jedenfalls um ein „Alien“, das sich in einen menschlichen Körper begibt und dann die Erde mal näher unter die Lupe nimmt. Dabei ist es ziemlich schockiert von diesen komischen Wesen, die sich Menschen nennen, stellt aber schnell fest, dass nicht alles soooo schlecht ist.

Und last but definitely not least ist das neue Buch von Dmitry Glukhovsky, dem ich seit „Metro 2033“ restlos verfallen bin. „Future“ soll das gute Stück heißen, scheint mir eine richtig finstere Dystopie zu sein und dreht sich um ein Europa in der Zukunft, in der die Menschen in einer Megapolis leben und die Überbevölkerung scheinbar noch das geringste Problem zu sein scheint. Glukhovsky wurde ich wahrscheinlich blind kaufen, egal um was es geht.